Zwischen dem Einbruch der Nacht und dem Morgen schmeichelt der Peler den Wassern des Sees und zeichnet drei kleine Kräuselungen auf die Oberfläche.
Es ist die Handschrift dieses Winds, der von oben zur Mitte des Gardasees weht und dem Duft seine Intensität verleiht

PELER

Mild und überschwänglich, in der Lage, gleichzeitig den Zitrusdüften der Gegend und dem herrlichen Blumenduft der Ufer Ausdruck zu verleihen, mit einem Herzen,
so stark und lebendig wie ein Moschuswind.

Geruchspyramide

KOPFNOTE
Rote Mandarine, Orange ,
Zitrone, Bergamotte und Neroli

HERTZNOTE
Wassermelange, Posidonia, Koriander,
weißer Oleander, Rosmarinblüte,
wilder Ginster, Rose und Fresie

BASISNOTE
Patchouli, rote Zeder, weißer Moschus,
Eichenholz, Meeresalgen und Bernstein