Mitten im Winter, wenn der Schnee durch die Gebiete nördlich des Sees peitscht und die Temperaturen die eisigsten Grade erreichen, weht ein kalter, trockener Wind vom Trentino bis zum unteren Gardasee: Es ist der Balì, der kräftige Wind, der schönes Wetter mitbringt.

BALÌ

Er greift die Düfte des Unterholzes der Berge
auf und mildert sie mit würzigen Gerüchen ab.
So schleichen sich beim Balì starke Holznoten
zusammen mit kräftigen Moos- und
Lederaromen zwischen Zitrusnuancen.

Geruchspyramide

KOPFNOTE
Bergamotte, Limette, Bitterorange, Amyrisholz

HERTZNOTE
Oud, Koriander, Weihrauch, Eichenholz

BASISNOTE
Leder, Sandelholz, Zedernholz, weißer Moschus